KRESS Blog


Motivation im Beruf – was macht den Unterschied?

Wir haben uns gefragt, was eigentlich unsere Kollegen motiviert jeden Tag zur Arbeit zu kommen. Die Umfrage, die wir intern gemacht haben, hat sich in etwa mit den Studien gedeckt, die wir dazu gefunden haben. Vielen unserer Mitarbeiter war es wichtig ein harmonisches und kollegiales Umfeld zu haben. Laut einer Umfrage „Arbeitsmotivation 2019“, für die ca. 1.000 Bundesbürger befragt wurden, kam heraus, dass fast jeder Dritte sich abseits der eigentlichen Tätigkeit mit den Kollegen gut verstehen möchte.

Für jeden zweiten Deutschen ist das gute Verhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten der wichtigste Faktor für ihre Arbeitsmoral. Wie Sie sehen, kommt es also auf ein gutes Miteinander an. Zusätzlich hat die Studie ergeben, dass ebenfalls die Hälfte der Deutschen für eine Vier-Tage-Woche gern auf Geld verzichten würde.

82 % der Befragten gaben an, ihre Arbeitsmoral hänge von ihrem Arbeitsumfeld, Kollegen und Aufmerksamkeiten ab. Mehrere, unterschiedliche Faktoren beeinflussen die Motivation im Beruf der Studienteilnehmer. Die Vorlieben der Teilnehmer waren hier durchaus unterschiedlich, dadurch ergaben sich gleich mehrere Möglichkeiten die Mitarbeiter zu motivieren.
46 % der Arbeitnehmer gaben an, ein gutes Arbeitsverhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten wirke sich positiv auf die Moral aus. Gleich an zweiter Stelle folgten mit 34 % flexible Arbeitszeiten in Form von Gleitzeit und Arbeitszeitkonten.
30 % der Teilnehmer ist ein gutes Verhältnis zu den Kollegen über die Arbeit hinaus wichtig. In den Top 5 der Motivationshelfer landeten auch kostenlose Getränke und guter Kaffee. Platz 5 wurde mit 24 % der Befragten belegt, diesen Teilnehmern war es wichtig, dass viel im Team gearbeitet wird. Frits Scholte von der Manpower Group gab diese Studie bei einem Umfrageportal in Auftrag und sagte dazu:“ Der menschliche Faktor ist in der Arbeitswelt nicht hoch genug zu bewerten. Die meisten Mitarbeiter schätzen es, sich im Job mit anderen auszutauschen. Es spielt zudem eine große Rolle für die Zufriedenheit, dass Vorgesetzte und Kollegen die Leistungen anerkennen und die Arbeit loben. Sind Mitarbeiter hingegen unzufrieden, leidet ihre Kreativität und Produktivität, sie werden häufiger krank. Ein unangenehmes Arbeitsklima führt oft zur inneren Kündigung und großer Wechselbereitschaft. Fachkräfte lassen sich so nicht binden.”
Geld ist nicht alles
64 % der Befragten würden auf mehr Geld verzichten, wenn das Betriebsklima stimmt und sich die Mitarbeiter wohl in ihrem Team fühlen. Nette Kollegen und natürlich die Inhalte der Tätigkeit übertrumpfen also tatsächlich das pralle Gehaltskonto.
Natürlich muss auch die Art des Berufes die Bundesbürger glücklich machen, wenn der Job stresst oder langweilt, dann helfen auch die nettesten Kollegen nichts. 77 % der Studienteilnehmer gaben an, dass sie keinen Beruf haben wollen, der sie über- oder unterfordert, auch wenn dieser hervorragend bezahlt wird. Noch vor einem Jahr, waren es vier Prozentpunkte weniger.
Die Deutschen suchen zunehmend Erfüllung in ihrem Beruf, das ist ein bereits länger anhaltender Trend und auch die Emanzipierung der Jugend, denn gleichzeitig wächst die Bedeutung der Work-Life-Balance enorm. 55 % der Befragten sagten aus, dass sie finanzielle Einbußen durchaus hinnehmen würden für eine Vier-Tage-Woche. In der Befragung vom Vorjahr waren es nur 49 % und somit 6 Prozentpunkte weniger.  “Die Vier-Tage-Woche wird immer häufiger diskutiert und von einigen Firmen bereits umgesetzt”, sagt Frits Scholte. “Erfahrungen zeigen, dass Mitarbeiter in diesen Fällen nicht nur zufriedener, sondern auch produktiver sind”. Auch wir haben bereits über dieses Modell geschrieben.
Motivationsfaktor schöner Arbeitsplatz
Wir haben ebenfalls bereits über den aufgeräumten (schönen) Arbeitsplatz und seine Wichtigkeit berichtet. Die Studie untermalt die Wichtigkeit dieser Wohlfühlumgebung mit Zahlen. Pflanzen im Büro finden beispielsweise 20 Prozent der Bundesbürger motivierend – im Vorjahr waren es 18 Prozent. Eine individuelle Schreibtischgestaltung etwa mit Bildern der Liebsten stärkt die Arbeitsmoral von 16 Prozent der Deutschen (2018: 13 Prozent). Moderne Büromöbel schätzen 15 Prozent (2018: 14 Prozent).
Über die Studie
Für die Bevölkerungsbefragung “Arbeitsmotivation 2019” hat das Marktforschungsinstitut Toluna online 1.004 Deutsche befragt. Die Umfrage wurde im Dezember 2018 durchgeführt. Die ManpowerGroup Deutschland hatte diese in Auftrag gegeben.
Uns haben viele Fragebereiche bereits in vergangenen Beiträgen interessiert, daher haben wir die Studie in diesem Beitrag zum Hauptthema gemacht und können mit unserer eigenen, kleinen Umfrage alles bestätigen. In diesem Sinne, holen Sie sich einen guten Kaffee und erzählen Sie nur den netten Kollegen von unserem Beitrag.
Quelle: presseportal.de, wikipedia.de, manpower-group.de


Verwandte Beiträge

06026 6043

 info@ib-kress.de

Sie haben jetzt eine Frage an uns?
Wir rufen Sie gerne zurück, wenn Sie möchten!

Zum Rückruf-Kontaktformular

Neu im Kress Blog:

Effiziente Jobsuche