KRESS Blog


Effiziente Jobsuche- so funktioniert es

Sind Sie aktuell auf Jobsuche? Vielleicht versuchen Sie gerade die passende Stelle zu finden und merken, dass es gar nicht so einfach ist. Zuerst sollte das Unternehmen passen, ein Veganer wird sich vielleicht nicht in einer Fleischverarbeitungsfabrik bewerben, dann sollten die eigenen Qualifikationen auf die ausgeschriebene Stelle passen, zuletzt sollte die passend ausgeschriebene Stelle auch gefunden werden. Wie wir es drehen und wenden, es ist mühsam. Wir werden Ihnen in diesem Artikel nicht das Geheimrezept verraten, wie eine Jobsuche ganz sicher funktioniert, denn das gibt es leider nicht. Es gehört immer Fleiß und ein bisschen Glück dazu, aber wir können Ihnen einige nützliche Tipps verraten. Der erste wäre schon mal: Bleiben Sie beharrlich und lassen Sie sich von eventuellen Rückschlägen nicht entmutigen. Denn selbst wenn Sie die oben genannten Punkte alle erfüllt haben und Ihre Bewerbung verschickt ist, muss es nicht heißen, dass Sie eingeladen werden. Auch auf der Seite des Unternehmens muss es passen. Da sind noch viel mehr Faktoren, die stimmen sollten. So arbeiten die einen Unternehmen mit bestimmten Programmen, die Sie bestenfalls beherrschen sollten, die anderen setzen ganz viel auf Teamzugehörigkeit, das heißt passt der Bewerber zum Team. Hier können sehr viele Faktoren eine Rolle spielen. Alter, Geschlecht, Hobbys, Schwerpunkte der Skills. Sie sehen, das Quentchen Glück ist unerlässlich. Wie suchen Sie überhaupt nach der richtigen Stelle?

Jobportale sind sinnvoll, aber mittlerweile auch so viele, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Die großen Player sind bekannt. Mittlerweile haben sich aber auch kleinere Portale etabliert, die sich auf bestimmte Branchen spezialisiert haben, wie zum Beispiel für unsere Branche ingenieurcenter.de. Hier finden Sie eine große Auswahl in Ihrem Bereich. Eine Recherche zu Beginn der Jobsuche macht also durchaus Sinn und kann viele unnötige Angebote umgehen. Das spart Zeit und Nerven, die Sie ja noch für die Gespräche brauchen werden.

Karriereportale eine Chance?

Viele Jobsuchende werden von sogenannten Recruitern angeschrieben. Doch woher wissen diese, dass Sie auf Jobsuche sind? Nun, Sie vergleichen Ihre Angaben auf den gängigen Social Media Seiten wie XING, LinkedIn und co. Daher ist es wichtig, dass Sie diese Accounts gut pflegen, damit Sie für Recruiter interessant bleiben. Achten Sie besonders darauf, relevante Schlagwörter Ihrer Branche in die Information über sich einzubinden. Um diese Schlagwörter zu finden, können Sie die gängigen Stellenangebote durchgehen und die Wörter einbinden, die auf Sie zutreffen. Die Recruiter suchen gezielt nach diesen Schlagwörtern.

Sogenannte Jobmatching Portale kommen immer mehr in Mode. Unternehmen und Bewerber melden sich dort an und geben an was sie bieten oder nach was sie suchen. Die Portale funktionieren wie Dating Apps, sie kriegen Jobangebote der Unternehmen ihrem Profil entsprechend als Vorschlag und können dann nach rechts oder nach links wischen. Interessiert sich das Unternehmen auch für Sie entsteht ein Match und sie können über eine Chat Funktion miteinander kommunizieren. Da dieses Konzept noch relativ neu ist, sind noch nicht viele Firmen angemeldet, trotzdem lohnt sich eine Anmeldung, je mehr Bewerber sich anmelden, desto mehr Firmen werden folgen und nur so kann das Konzept funktionieren. Der Aufwand ist gering und es kann sich durchaus lohnen. Die Suche nach den Stellen erübrigt sich, da die App aktiv geeignete Stellen vorschlägt, diese müssen Sie nur noch bestätigen oder ablehnen. Gerade für spezialisierte Berufe ist es ein geeignetes Tool. Wovon wir abraten, ist sich nur auf diese Tools zu verlassen.

Da Sie sich nun mit Ihrer Arbeitssuche auseinandersetzen, haben Sie vielleicht auch schon ein Unternehmen im Kopf? Gerade bei großen Firmen könnten Sie Glück haben, wenn Sie sich direkt auf der Unternehmenshomepage umschauen. Dort finden Sie alle Stellenangebote der Firmen. Je nachdem, wie relevant die Stelle ist, muss sie nicht zwingend auch in den Jobportalen auftauchen. Auch sogenannte Initiativbewerbungen können durchaus erfolgreich sein, wenn Sie zum Unternehmen passen und eine Stelle eventuell demnächst frei wird und das noch nicht kommuniziert wurde.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat 2017 in einer Studie herausgefunden, dass nur circa 30% der Stellen im öffentlichen Stellenmarkt zugänglich sind. Der sogenannte verdeckte Stellenmarkt beschreibt die Stellen, die der externe Bewerber niemals zu sehen bekommt. Diese werden firmenintern oder über Kontakte vergeben, das spart den Firmen viel Zeit und Geld. Es lohnt sich also eine sogenannte Blindbewerbung zu verschicken.

Seien Sie kommunikativ und erzählen Sie Ihren Freunden, Nachbarn und Bekannten von Ihren Absichten. Sind diese informiert, können Sie eventuell auch eine der begehrten Stellen des verdeckten Stellenmarktes ergattern.

Alles in allem ist es wichtig, sich breit aufzustellen. Achten Sie jedoch darauf sich nicht zu verzetteln. Stecken Sie nicht zu viel Zeit in Aspekte, die vielleicht nicht die erfolgversprechendsten sind.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Suche und möchten an dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass auch auf unserer Karriereseite auf der Homepage einige Stellen ausgeschrieben sind. Ebenfalls freuen wir uns immer über qualifizierte Initiativbewerbungen. Denn auch wir haben hier und da Stellen, die wir bereits im Hinterkopf haben, jedoch noch nicht offiziell ausgeschrieben. Daher lohnt es sich immer uns wissen zu lassen, dass Sie auf Jobsuche sind.

 

Quellen: richtiggutbewerben.de, wikipedia.de, it-business.de


Verwandte Beiträge

06026 6043

 info@ib-kress.de

Sie haben jetzt eine Frage an uns?
Wir rufen Sie gerne zurück, wenn Sie möchten!

Zum Rückruf-Kontaktformular

Neu im Kress Blog:

Effiziente Jobsuche