KRESS Blog


Die Unterschiede zwischen Detail- und Entwicklungskonstruktion auf einen Blick

Das Wort Konstruktion stammt aus dem Lateinischen con „zusammen“ und struere „bauen“. Im Grunde wird es in drei Kategorien unterschieden.
Konstruktion in der Grammatik bezeichnen die Sprachwissenschaftler als eine symbolische Einheit. Im technischen Sinn ist das Konstruieren die Ausarbeitung eines Entwurfs für ein technisches Produkt. Eine Baukonstruktion steht für das Gefüge von Bauteilen eines Bauwerks oder Gebäudes.

Die Detailkonstruktion umfasst bereits produktionsrelevante Informationen, in der Regel wird sie erst nach einer ersten technischen Berechnung (analytisch, FEM, CFD) erstellt. Im Klartext bedeutet es, dass zum Beispiel Rundungsgradien, Gußschrägen und Phasen in das CAD Modell integriert werden. Ebenso werden sämtliche Verbindungselemente mit modelliert, sodass eine vollständige Stückliste entstehen kann. Die Detailkonstruktion ist ein Teil der Produktionsunterlagen.

Unter der Entwurfskonstruktion hingegen versteht man die Basiskonstruktion einer Baugruppe (bzw. eines Bauteils) ohne die Modellierung von beispielsweise Phasen, Rundungsgradien oder Auszugsschrägen. Darüber hinaus werden Verbindungselemente wie Schrauben, Nieten, etc. sowie Anbauten nicht konstruiert. Das heißt, der Entwurf beinhaltet alle für eine Berechnung relevanten Bauteile, jedoch nicht mehr. Damit kann die Entwicklungskonstruktion ohne aufwändige Datenaufbereitung der Berechnung zugeführt werden.

Inwieweit ein vielversprechendes Konzept tatsächlich umgesetzt werden kann, entscheidet sich meist mit dem Vorgang der Detailkonstruktion.

Diese ist demnach mit einer großen Verantwortung verbunden. Es müssen eine Vielzahl unterschiedlicher und oft konträrer Einflussfaktoren abgewogen und mit Sorgfalt berücksichtigt werden.

In unseren vorherigen Ausführungen haben wir bereits über alle relevanten CAD Programme berichtet. Speziell Solidworks hat eine Lösung gefunden, die die Lücke zwischen Industriedesign und Engineering schließt. Durch leistungsstarke Skizzierwerkzeuge, benutzerfreundliche Oberflächenfunktionen und einfache Übergänge vom Entwurf zur Detailkonstruktion werden die Schwierigkeiten, die Entwickler von Konsumgütern aufgrund von unterschiedlichen Werkzeugen oft haben, beinahe ausgelöscht.

In den kommenden Wochen werden wir die CAD Programme wieder betrachten und sie unter Berücksichtigung verschiedener Ausgangssituationen näher in Augenschein nehmen. Gerne nehmen wir Ihre Fragen entgegen und freuen uns auf einen Austausch zum Thema. Was hat sich in der Zwischenzeit wie entwickelt, interessiert uns hier im Speziellen.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen und wünschen viel Erfolg bei Ihren Projekten.

 

 

Quellen: blogs.solidworks.com, wikipedia.de, cae-sim-sol.com


Verwandte Beiträge

06026 6043

 info@ib-kress.de

Sie haben jetzt eine Frage an uns?
Wir rufen Sie gerne zurück, wenn Sie möchten!

Zum Rückruf-Kontaktformular

Neu im Kress Blog:

Effiziente Jobsuche