KRESS Blog


Das CAD-Programm Plant 3D
Das ausführlichste und umfangreichste CAD-Programm PDMS haben wir Ihnen bereits vorgestellt. Heute möchten wir uns mit einem weiteren Programm auseinandersetzen, welches ebenfalls für den Bereich des Anlagenbaus als Projektplanungstool eingesetzt wird. Heute gehen wir auf das Tool Plant 3D von AutoCAD näher ein.


Das Software Tool Plant 3D ist auf der AutoCAD Version aufgebaut. Wer also AutoCAD beherrscht, kommt schnell in die Handhabung von Plant 3D rein und kann in sehr kurzer Zeit komplexe 3D-Anlangenpläne konstruieren und abbilden.

Neueinsteiger erlernen die Arbeit mit dem Programm sehr schnell, da es intuitiv und an gängige Standards angelehnt ist. Planen, Modellieren und Dokumentieren der Prozessanlagen gelingt mit dem Programm schnell und sicher. Integrierte AutoCAD P&ID-Werkzeuge geben die Möglichkeit Rohrleitungspläne zu erstellen und zu bearbeiten. Selbst individuelle Stileinstellungen für automatische Rohrleitungsisometrien lassen sich je nach Kundenwunsch anpassen. P&ID-Daten lassen sich mit dem 3D-Modell abstimmen. Direkt aus dem 3D-Modell können isometrische, orthogonale und andere Darstellungen generiert werden. Normteilkataloge beschleunigen die Zeichenarbeit und spezielle Konstruktionsfunktionen ermöglichen, Rohrleitungen, Geräte und Stützkonstruktionen einfach zu positionieren und zu verbinden.
Nachfolgend zählen wir einige Funktionen des Planungstools in Stichworten auf, um den Umfang des Programms übersichtlicher und detaillierter aufzuzeigen.

Funktionen Plant 3D

Das Programm Plant 3D von Autodesk verfügt über folgende Grundfunktionen:
• Projekt- und Datenmanager
• Stahlbau-Modul
• Apparate-Erstellung
• Verrohrung (inkl. Komponenten)
• 2D-Abteilung & Isometrie-Ausgabe
• Spezifikationen und Kataloge Spezifikationsgesteuerte Funktionalität und Normteile-Kataloge (ANSI/ASME (B16) und DIN/ISO) steigern die Präzision und lassen sich auf individuelle Projektanforderungen abstimmen.
• Rohrleitungen, Geräte und Strukturen Rohrleitungen und Komponenten können halbautomatisch oder manuell konstruiert werden. Die Software umfasst eine anpassbare Bibliothek mit Standardkomponenten. Externe Referenzen können definiert werden, tragende Elemente parametrisch erstellt und vorhandene Interferenzen effizient ermittelt.
• Werkpläne Generierung von isometrischen, orthogonalen und anderen Darstellungen.
• Suchfunktion und Berichterstellung Datenabfrage und das Generieren von Materialauswertungen und der Export der Daten in PCF-Dateien.
• Kompatibel mit Autodesk Navisworks Durch das nahtlose Zusammenspiel mit der Projektüberprüfungssoftware Navisworks lassen sich Projekte überprüfen und deren zeitgerechte Fertigstellung sichern.
• Spezifikationskonvertierung Spezifikationen aus anderen Anwendungen können importiert werden.

Für kleinere bis mittelgroße Projekte ist das Tool sehr gut geeignet und lässt sich intuitiv handhaben.
Der Markt besteht aus weitaus mehr Programmen und Tools, die wir leider nicht alle näher betrachten können, das würde zu weit gehen. Im nächsten Beitrag werden wir jedoch das Programm Cadison mit seinen Modulen und Varianten näher beleuchten und versuchen ein Fazit zu ziehen, insofern das machbar ist, denn die Programme sind sich sehr ähnlich in der Bedienung und es ist letztendlich eine Übungs- und Geschmackssache, wer welche Anwendung bevorzugt. Seien Sie gespannt.


Verwandte Beiträge

06026 6043

 info@ib-kress.de

Sie haben jetzt eine Frage an uns?
Wir rufen Sie gerne zurück, wenn Sie möchten!

Zum Rückruf-Kontaktformular

Neu im Kress Blog:

Frohes neues Jahr